...neue Wege in der Medizin!
 ...neue Wege in der Medizin!  

Bandscheibenvorfall behandeln ohne Operation

 

Bandscheibenvorfälle sind eine häufige Ursache von Rückenschmerzen sowie Mißempfindungen

in Gesäß und Beinen. Sie treten in allen Altersgruppen auf.

 

Die Beschwerden entstehen durch Vorwölbungen von Bandscheiben mit Druck auf die

im Rücken verlaufenden Spinalnerven. Bilden sich die Beschwerden nicht von alleine oder

unter konservativer Therapie (z. B. Krankengymnastik) zurück, sind oft neurochirurgische

Eingriffe erforderlich, um den Vorfall zu beseitigen.

 

Bilden sich nach der Operation Narben, können diese ähnliche Symptome wie die entfernte Bandscheibe auslösen: Man spricht dann vom „failed back Syndrom“.

 

 

Intradiskale Mikrotherapie

 

Ohne Operation können Bandscheibenvorfälle durch einen minimal-invasiven

Eingriff mit DiscoGel behandelt werden. Es verändert den Kern der

Bandscheibe derart, daß sich der Vorfall zurückbildet.

 

Zur Behandlung wird unter örtlicher Betäubung mit einer feinen Nadel DiscoGel

in die Bandscheiben eingespritzt, ohne dass der Rückenmarkskanal eröffnet wird.

Die Mikrotherapie erfolgt unter millimetergenauer Steuerung mittels eines

Computertomographen. Narben entstehen bei dieser Methode nicht.

 

Der Eingriff dauert etwa 20 bis 40 Minuten, nach weiteren 2 Stunden kann der

Patient die Praxis verlassen.

 

Bei Patienten mit einfachen, frischen Bandscheibenvorfällen werden in über

90% gute bis sehr gute Ergebnisse erzielt, bei schwierigen Verhältnissen in 80

bis 85 %.

 

 

Bandscheibenvorfälle behandeln ohne Operation:

Intradiskale Mikrotherapie mit DiscoGel® schafft rasche Beschwerdefreiheit

 

Rückenbeschwerden gehören zu den häufigsten Erkrankungen in der westlichen Welt.

Bis zu 80% aller Menschen sind davon betroffen. Bilden sich die Beschwerden nicht

innerhalb weniger Tage spontan zurück, erfolgt eine Diagnostik mittels Kernspintomographie (MRT).

 

Spezielle MRT-Diagnostik notwendig, um Schmerzursache sicher zu identifizieren

 

Aber nicht jede MRT-Untersuchung ist geeignet, die Ursache der Beschwerden aufzudecken.

Die Schmerzen werden oft durch eine Entzündung ausgelöst, die es nachzuweisen gilt.

Dies ist nur durch die Gabe eines MRT-Kontrastmittels und spezielle Aufnahmeverfahren möglich,

die die Entzündung nachweisen und sicher von anderen Veränderungen unterscheiden kann.

In speziellen Fällen ist zusätzlich eine MRT-Aufnahme unter Belastung (wie im Stehen) notwendig.

 

Bandscheibenvorfälle als Ursache von Rückenbeschwerden und Nervenreizungen

 

Bandscheibenvorfälle sind zwar häufig, aber in nur etwa 5% ist ein Vorfall auch verantwortlich für die beklagten Beschwerden. Davon wiederum muß nur ein kleiner Teil operativ versorgt werden (Cauda equina-Syndrom, rasch fortschreitende Lähmungen). Der überwiegende Anteil läßt sich konservativ (mit Krankengymnastik etc.) oder durch minimal-invasive Mikrotherapie behandeln.

 

 

Bandscheibenbehandlung mit DiscoGel®

 

Die neueste Entwicklung auf diesem Gebiet stellt die intradiskale Mikrotherapie mit

DiscoGel® dar. Bei dieser von französischen Forschern entwickelten Methode wird ein mit Kontrastmittel markiertes Alkoholgel über eine dünne Kanüle unter CT-Kontrolle direkt in

die Bandscheibe injiziert.

 

Das Präparat führt über eine Denaturierung der Proteoglykanmatrix des "Nucleus pulposus"

zu einem Verlust der Wasserbindungsfähigkeit der Bandscheibe und somit zu einer signifikanten Volumenreduktion des Bandscheibenvorfalles. Eine erste Entlastung der komprimierten Spinal-

nerven setzt innerhalb von Stunden bis wenigen Tagen ein.

 

Der Eingriff erfolgt ambulant in örtlicher Betäubung  ohne Schmerzen. Die Erfolgsquoten sind

mit Rückbildung der Symptome bis zur Beschwerdefreiheit in  80 bis 90% der Fälle sehr gut.

 

Der Zeitraum bis zur Beschwerdefreiheit kann bis zu drei Monate in Anspruch nehmen -

eine deutliche Verbesserung der Symptomatik tritt jedoch meist innerhalb der ersten

drei Wochen ein.

Worauf  beziehen sich die Erfolgsraten von 80-91% ?

Was ist mit den anderen 20% der Behandelten?

Die Erfolgsraten beziehen sich auf die Ergebnisse der zuvor genannten Studien.

 

Patienten, bei denen die Behandlung keinen Erfolg  brachte, fanden Erfolg in konservativer Therapie, wurden operiert oder leben mit gleichbleibenden Beschwerden weiter. Eine anhaltende Verschlechterung der Beschwerden nach der Behandlung mit DiscoGel® ist noch nicht aufgetreten.

 

Wie viele Menschen

müssen im Anschluss an eine Behandlung trotzdem noch operiert werden?

Bezogen auf die Studien nur 0,7% - das entspricht 2 von 276 Patienten.

 

 

Wie lange hält die Behandlung vor?

Gibt es schon Langzeiterfahrungen?

 

Laut Herstellerangaben sind über einen Beobachtungszeitraum von 5 Jahren keine wiederholten Bandscheibenvorfälle an behandelten Bandscheiben aufgetreten. Wir gehen aufgrund der Wirkungsweise davon aus, dass die Behandlung sehr lange Wirkung zeigt. Die Methode ist noch

zu neu, um belegbare Aussagen über größere Zeiträume treffen zu können.

 

 

Das Gel verringert die Größe der Bandscheibe in horizontaler Ebene –

was passiert in der vertikalen Ebene?

Kommen sich die Wirbelkörper durch die Behandlung näher?

 

Laut Herstellerangaben wird die Höhe des Raumes zwischen den Wirbelkörpern (Intervertebralraum) nicht beeinflusst und die bestehende Anatomie der Wirbelsäule

erhalten. Unsere Erfahrung zeigt, dass ein Höhenverlust eintreten kann. Dieser entspricht jedoch dem bei einer geschädigten Bandscheibe ohnehin auftretenden Höhenverlust. Zudem wird durch

die Wirkungsweise des DiscoGel® die Bandscheibe mit Vorfall eher stabilisiert.

 

Das Gel bindet Wasser –

was passiert mit der Dämpfungsfunktion der Bandscheibe?

 

Die natürliche Dämpfungsfunktion ist bei einer geschädigten Bandscheibe ohnehin eingeschränkt.

Es ist möglich, dass die Behandlung die Dämpfungsfunktion der behandelten Bandscheibe beeinflusst.

 

Hierüber lassen sich derzeit – aufgrund mangelnder Studien- keine gesicherten Aussagen treffen. Aus unserer Sicht gilt es hier, die Risiken einer konventionellen chirurgischen Versorgung gegen dieses Risiko abzuwägen.

 

 

Welche Risiken bestehen bei der Durchführung/welche Komplikationen sind möglich?

 

Zunächst lässt sich sagen, dass während des gesamten Beobachtungszeitraumes keine

bedeutsamen Komplikationen berichtet wurden. In Verbindung mit der Herstellerangabe

von über 6000 Behandlungen weltweit ist dies aus unserer Sicht aussagekräftig.

 

Dennoch lassen sich – wie bei jedem Eingriff in den Körper – Risiken nie vollständig ausschließen. Es könnten Blutgefäße punktiert werden, was zu Blutungen führen könnte. Es könnten Nerven verletzt werden, was zu Schädigungen des Nervens und seiner Funktion führen könnte.

 

Es könnten allergische Reaktionen auf das eingebrachte Gel, auf das Lokalanästhetikum

oder das im Bedarfsfall injizierte Beruhigungs-  oder Schmerzmittel  auftreten.

 

Bei keinem unserer bisher behandelten Patienten ist eine der vorgenannten Komplikationen

aufgetreten. Sie werden vor einer Behandlung auch noch einmal durch den behandelnden

Arzt ausführlich aufgeklärt.

 

 

Sind Folgebehandlungen oder weitere Therapien notwendig?

Nein. Die Behandlung ist mit der einmaligen Durchführung abgeschlossen.

Wir empfehlen je eine  Kontroll- /Verlaufsuntersuchung  mittels MRT nach drei,

sieben und zwölf Monaten.

 

Warum übernehmen viele Krankenkassen nicht die Kosten für die Behandlung?

Da die derzeitige Studienlage den deutschen Kostenträgern oft nicht ausreicht.

GesundheitsNews 2020

For international patients

Choose your language:

AF-Beobachtungsstudien

Der erste Schritt, um eine Krankheit wirksam behandeln zu können, ist, die Krankheit und deren Ursachen zu verstehen. Dabei ist es durchaus möglich, dass die Ursachen nach ganzheitlicher Betrachtungsweise von der Sichtweise der klassischen Medizin abweichen oder teilweise deutlich darüber hinaus gehen.


Januar 2020

Neue Veranstaltungsthemen:

- Vorbereitung auf Ihre geplante  

  Operation!

- Vitamine gleich Vitamine?

- Amalgam-Intoxikation

- Richtig schlafen

- Gibt es Impfbelastungen?

- natürliches Antibiotikum

- SICHER durch die Schwangerschaft

- pAVK - die Schaufensterkrankheit

- Wie Gedanken deine  Gesundheit 

  beeinflussen!

Arthrofibrose-KombinationsTherapie -

10 Jahre in Forschung und Behandlung voraus
Über 15 Millionen €  wurden jetzt (2019) zur "Erforschung des Zellzwischenraumes - der extrazellulären Matrix" an deutsche Einrichtungen vergeben, dessen Ergebnisse uns bereits seit den 1950er Jahren bekannt sind und schon seit vielen Jahren fester Bestandteil der AF-Kombinations-Therapie sind. Die vielen erfolgreichen Ergebnisse bei AF bestätigen u.a. die Studien und Erkenntnisse von Prof. Dr. med. Alfred Pischinger vor über 70 Jahren.

Juni 2019

GesundheitsHotel

im Schwarzwald eröffnet

Systembiologische KombinationsTherapie bei Arthrofibrose

Konservatives Therapiekonzept zur Behandlung von Arthrofibrose-Patienten entwickelt.

 

Es stehen den AF-Patienten nun erstmals 3 aufeinander abgestimmte Therapiemodule zur optimalen Behandlung der Arthrofibrose auf vagotoner, extra- u. intrazellulärer Ebene im Kompetenzzentrum Schwarzwald zur Verfügung!

 

Vorgehensweisen, Therapieabläufe und Wege zur med. Zweitmeinung in unseren regelmäßig stattfindenen KombinationsSprechstunden!

Infos anfordern!

Patientenerfahrungen:

Ca. 10% der 180.000 Knie-TEP Patienten leiden nach dem Eingriff weiterhin unter Schmerzen! Ca. 30% aller Kreuzband-OP Patienten sind unzufrieden! Leiden an teils starken Schmerzen und großen Streck- u. Beugungsdefiziten.

...weiterhin Schmerzen nach Knie TEP

Nächste Arthrofibrose KombinationsSprechstunde

Kompetenzzentrum Schwarzwald

- per Videokonferenz

nach Terminvereinbarung

 

Nächste Arthrofibrose

Telefonsprechstunde

zur AF-KombinationsTherapie

- 02.04.2020 - 09.00-18.00 Uhr

- 03.04.2020 - 14.00-18.00 Uhr

nach Terminvereinbarung

Patienten-Akademie (BW)

Regelmäßige Patienten Informations- und Schulungsveranstaltungen zu:

  • ZellRevitaliserungsKuren
  • Entgiftung und Ausleitung
  • konservativen/operativen ArthrofibroseTherapien
  • Stoffwechselkuren zum nachhaltigen Depotfettabbau
  • gewebeschonende
  • Wirbelsäulen,-
  • Hüft- und
  • KniegelenkTherapie

ZertifizierungsVeranstaltung      zum Thema: Zivilisationskrankheiten

Ärzte, Komplementärmediner u. HPs

PräsentationsVortrag  (EU)             zur Arthrofibrose Kombinations-Therapie vor leitenden Fachärzten, Heilpraktikern u. Physiotherapeuten aus Deutschland, Schweiz und Österreich

 

FachSeminare: Frühjahr 2020

- Freitag, 24.04.2020 Arthrofibrose

- Samstag, 25.04.2020 BMS

Zivilisationserkrankungen

- neue Termine folgen

Mindestteilnehmerzahl

ZertifizierungsVeranstaltung Stoffwechsel-Initiierung mit Schwerpunkt Diabetes Bodensee 16.03.2019
Sprechstundenfrühstück im Engadin - AF KombinationsSprechstunde vom 27.+ 28.10.18
Seminar Entgiftungs- u. Zellrevitalisierung 2018
Arthrofibrose FachSeminare

Arthrofibrose - FachSeminare 2020

- Master of Exellence

FachWebinare:

- Grund-Kurs

Anmeldung mit Zugang

FachKongresse:

- NOUV 2015 CCH - Hamburg

- Endo 2015 Charité - Berlin

- Gelenksymposium

  Bad Windsheim 2015 KKC

- 5. ArthroseKongress - Leipzig

- Sudeck-Abend - Hamburg

- 4. DKG Jahrestagung 2015

- Regensburg 16.04.2016

- VSOU 2016 Baden-Baden

- AGA Kongress Sept. 2016 Basel

- DKOU Okt. 2016 Berlin

- AF Webinare für 2019

- AF FachSeminare für 2019

- Stoffwechsel-Initiierung Bodensee

- AF Fachvorträge Schwarzwald 2020

- AF Webinare 2020

- NEU in 2020:

  Telemedizinische AF Sprechstunden

Die med. Zweitmeinung!

Wann ist sie sinnvoll?

Wo kann ich sie einholen?

Was kostet sie?

 

mehr...

Patienten-Infoveranstaltungen:

Wirbelsäulen-Veranstaltungen
Arthrofibrose LunchSymposium VSOU Brenners Park - Baden Baden
Betriebliches GesundheitsManagement
12. Patienten-Forum Spanien

aktuelle Termine hier...

Aktuelle Besucherzahl: